Sonntag, 28. August 2011

nachtgeflüster

Manchmal stelle ich mir vor, dass du neben mir liegst. Und dort beleibst, für immer. Meine Gedanken schweifen immer öfter ab. Mir tut es leid, dass mein ganzer kleiner schon so oft viel zu nachdenklicher Dickkopf wieder an die alten Zeiten denkt. Ich wäre überglücklich, wenn ich doch nur noch einmal, einen Tag mit dir verbringen dürfte. Wahrscheinlich wäre es der schönste Tag in meinem Leben. Schon alleine, weil ich in deine eisblauen Augen blicken könnte, und endlich sehen würde, ob du mich vermisst hast. Kann man Menschen wirklich vergessen, denen man sagte, dass man sie liebt? Jetzt fallen Tränen auf mein Gekrizel. Dein Name verläuft in meinen Herzen, und mein Herz verläuft sich in die Vergangenheit. Wenn du nur wüsstest, wie sehr ich fernweh nach einem Ort habe, den ich nicht kenne. Ich hoffe, dass du mich nicht für verrückt hällst. Aber ich weiß, dass du mir wichtiger bist, als diese wirren Gedankensprünge. Du könnest mich zum glücklichsten Menschen der Welt machen, wenn ich nur einen Tag und eine Nacht deinen leichten Duft durch mein Herz pusten dürfte. Ich vermisse die Wärme, deine Wärme. Niemand strhlt genau diese Wärme aus. Kein Junge dieser Welt könnte mich mit seiner Umarmung trösten. Du hast irgendetwas, was andere niemals besitzen werden. Das eigenartige ist nur, dass ich selbst nicht weiß, was du an dir hast. Zumindestens macht es dich so einzigartig, so besonders atemberaubend schön, für mich. Jeder Tag, jede Stunde lässt mich dich mehr vermissen. Dein Duft wurde aufeghoben und deine Herzen abgemalt, und fotografiert. Aber wie heb ich das herz auf, was du mir damals geschenkt hast? Deins? Ich würde es dir so gern alles einmal sagen, Auge in Auge. Meine tiefgrünen, großen Biesteraugen in deine eisblauen Kämpferaugen. Es wäre das Schönste. Einmal von dir zu hören, dass ich dir etwas bedeute. Dass dir die Zeit etwas bedeutet hat, und dass du uns nicht aufgibst. Ich kann dich nicht aufgeben. Nicht nach allem. Nicht nach der Zeit, unseren Gesprächen, deinem und meinem Herzen. Wir kannten uns nicht, wir sprachen nur wenig, wir liebten sofort. Sowas passiert mir sonst nicht. Ich bin ein braves Mädchen. Zumindestens war ich es. Nach diesem Wochenende wurde mir klar, dass meine Zeit abgelaufen ist, als graues Mäuschen. Endgültig. Der Anfang von dem Ende, und der Ende von dem Anfang steht an. Alles ist so anders, und trotzdem vertraut. Weil es mit dir begann, und trotzdem fehlt etwas. Dein Halt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Du hast nur ein Leben, sag es ihm, sag ihm was du fühlst, was du denkst und dir wünscht.
Sag es ihm, bevor es kein Zurück mehr gibt.

am lie hat gesagt…

Wer auch immer du bist, ich bednake mich! Du hast mich gerade Hoffnung und Halt gegeben. Ich würde gerne mit dir reden. Denn ich werde ihm morgen alles sagen. Du bist mir sympathisch. Dankescjhön, wirklich.